Was tun?

Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft uns meist unvorbereitet und schwer. Es ist wichtig einen kompetenten und vertrauenswürdigen Ansprechpartner an seiner Seite zu haben.
Seit über 50 Jahren begleiten wir Familien in dieser schweren Stunde und unterstützen Sie. Es ist wichtig, dass man sich sicher und geborgen fühlt, damit man seine eigene Trauer annehmen und verarbeiten kann. Und wenn man dann noch mit jemanden spricht, dem man alles erzählen darf und der sich Zeit für einen nimmt, merkt man, dass man nicht alleine ist.

1. Einen Arzt benachrichtigen

Verstirbt ein Mensch zuhause oder in einem Pflegeheim, müssen Sie einen Arzt rufen.
Am besten ist es, wenn Sie Ihren Hausarzt informieren, weil dieser den Menschen und dessen Anamnese kennt. Wenn dieser nicht erreichbar ist, kann auch jeder andere Arzt (beispielsweise auch der Notarzt) angerufen werden. Der Arzt stellt den Tod offiziell fest und stellt die Todesbescheinigung aus. Diese ist die Grundvoraussetzung, dass wir den Verstorbenen überführen dürfen.
Bei Fragen und Unsicherheiten sind wir gerne schon im Vorfeld für Sie erreichbar und stehen Ihnen mit Rat zur Verfügung. Unter der Telefonnummer 05361 / 26 740 sind wir rund um die Uhr für Sie erreichbar.
Sollte der Sterbefall in einem Krankenhaus eintreten, kümmert sich dieses um die ersten Schritte.

2. Bestatter informieren

Wenn der Arzt die Todesbescheinigung ausstellte dürfen Sie uns gerne informieren und die Überführung veranlassen. Egal ob Sie uns tagsüber, nachts oder an Feiertagen brauchen, wir sind gerne für Sie da. Sie haben aber auch die Möglichkeit bis zu 36 Stunden nach Eintritt des Todes den Verstorbenen bei sich zu behalten. Dies ermöglicht Ihnen in aller Ruhe von ihn im vertrauten Umfeld Abschied zu nehmen. Rufen Sie uns an und besprechen mit uns, wann wir zu Ihnen kommen dürfen.

3. Organisation der Bestattung

In aller Ruhe müssen wir uns mit Ihnen zusammen setzen und zwei Themenbereiche besprechen.
Der erste Bereich sind die notwendigen Abmeldungen und Formalitäten. Jeder Sterbefall muss beim zuständigen Standesamt angezeigt werden. Auch müssen Krankenkasse, Rentenämter, Gewerkschaften, Vereine, Versicherungen, etc. informiert werden. Gerne übernehmen wir vieles für Sie und leiten alles in die Wege. Auch besorgen wir für Sie die Sterbeurkunden, welche für spätere Wege wie beispielsweise der Bank oder zum Notar notwendig sind. Eine Liste der notwendigen Unterlagen finden Sie hier .

Der zweite Bereich ist die Planung und Organisation der Trauerfeier und Beisetzung. Wir beraten Sie, was es für Möglichkeiten der Bestattungsarten gibt und welche Grabstellen genutzt werden können. Auch kümmern wir uns für Sie um die terminliche Abstimmung zwischen Kirche, Friedhof, Musiker, Zeitung, Floristen, Redner, Steinmetz und Gaststätte. Sie brauchen uns nur Ihre Wünsche nennen und wir kümmern uns um alles.